Back to top

Programm

Während den 3 Jahren der Ausbildung, organisieren die Kommissionen der verschiedenen Branchen zwischen vier und fünf überbetriebliche Kurse, was ca. zwei bis acht Kurstagen pro Schuljahr entspricht. Ihr Zweck dient der Ergänzung der betrieblichen und schulischen Ausbildung. Die Lernenden werden in die grundlegenden kaufmännischen Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen eingeführt. Die im Kurs erlernten grundlegenden Kompetenzen sollen im Betrieb möglichst selbständig geübt, gefestigt und vertieft werden.

Der Besuch der Kurse ist für alle Lernenden obligatorisch.

 

Der erste Kurs (Rahmenprogramm) dient als Einführung in die betriebliche Ausbildung. Die Lernenden lernen den Umgang mit den Instrumenten ihrer Branche und ihres Betriebs (Modelllehrgang – neu LLD), die ALS und PE.

 

Des Weiteren werden in den überbetrieblichen Kursen branchenspezifische Kenntnisse vermittelt. Die anderen Kurstage dienen der Präsentation der erarbeiteten Prozesseinheit. Diese Präsentation wird durch zwei Experten bewertet und benotet. Diese Note ist Bestandteil der Gesamtnote. Schliesslich dienen die überbetrieblichen Kurse auch der Prüfungsvorbereitung und der Arbeitssuche nach der Lehre.

 

Lehrverträge ab 2012

BiVo 2012 : Neue Bildungsverordnung für die kaufmännische Grundbildung

 

Die Lernenden der Ausbildung Kauffrau/Kaufmann welche ihre Lehre im August 2012 begonnen haben, werden nach der neuen Bildungsverordnung für die kaufmännische Grundbildung (BiVo 2012) ausgebildet. Mit der neuen Reform gibt es für die Organisation der ÜKs keine Zeitfenster mehr. Die Organisation erfolgt individuell, je nach Schultagen der Berufsschulen und gemäss Verfügbarkeit der Ausbildner.

 

Das Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT – neu SBFI – Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation) hat eine neue Bildungsverordnung für die kaufmännische Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) erlassen. Der dazugehörige Bildungsplan wurde von der Schweizerischen Konferenz der kaufmännischen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen (SKKAB) erarbeitet. Die beiden Dokumente, die von allen Verbundpartnern mitgestaltet wurden, sind Anfang 2012 in Kraft getreten. > www.csbfc.ch

 

Kurskommissionen

 

Branche D&A

Lucia Iannone Mauron

Kantonale Vertretung der IGKG

Vertretung der Branche gegenüber dem BBA

Koordination der Aktivitäten Sekretariat D&A

Disziplinarreglement

 

Branche OV-AP

Rebecca Zannin

Kantonale Vertretung der OV-AP

Vertretung der Branche gegenüber dem BBA

Koordination der Aktivitäten Sekretariat OV-AP

Disziplinarordnung